Hanoi – Vietnams Hauptstadt zwischen Tradition, Geschichte und Naturschauspiel

Entdeckungen im Reich des Street Food

Seitdem die Halong Bucht in Vietnam zum Weltnaturerbe der UNESCO ernannt wurde, erfreut sich das Land am Mekong bei Reisenden großer Beliebtheit. Hier erleben Sie Traumstrände, Naturparks und Dschungelgebiete von malerischer Schönheit. Mit alten Tempelanlagen und imposanten Kolonialbauten präsentiert sich die Hauptstadt Hanoi. Für Ihren Urlaub in der geschäftigen Metropole am Roten Fluss halten wir von der Reise-Insel in Saal a. d. Donau wertvolle Tipps bereit.

Wo die Hauptstadt recht lebhaft ist

Der erste Tipp vom Reisebüro führt Sie direkt in die Altstadt. Hier zeigt sich Hanoi in einer spannenden Mischung aus Tradition und Moderne, Verfall und Aufbruch. Angesichts der überwältigenden Eindrücke ist es für Urlauber nicht einfach, in den 36 Gassen des quirligen Viertels die Orientierung zu behalten. Bis heute lässt sich für Einheimische am Straßennamen ablesen, was es in den Geschäften zu kaufen gibt. So ist es nicht ungewöhnlich, dass alle Shops einer Gasse die selbe Ware anbieten. Da die Läden seit Generationen innerhalb einer Familie vererbt werden, scheint die Zeit in manchem Straßenzug still zu stehen. Am Wochenende erleben Sie das pure Vietnam auf dem Nachtmarkt von Old Town. Die Fülle an Farben und Aromen exotischer Köstlichkeiten ist an Faszination kaum zu überbieten.

Wo sich der älteste Tempel der Hauptstadt befindet

Der zweite Reisetipp gehört zu den vier heiligen Stätten von Hanoi. Die Bauwerke im Herzen der Altstadt sind jeweils einer Himmelsrichtung geweiht. Sie stehen zu Jahresbeginn im Mittelpunkt des landesweiten Tet-Festes. Ältester Tempel von Hanoi ist der prächtige Bach Ma. Der Legende nach soll ein weißes Pferd den Umriss des Bauwerks mit dem Huf auf die Erde gezeichnet haben. Genau an dieser Stelle errichtete Kaiser Ly Thai To zu Ehren des Tieres das sakrale Gebäude im 11. Jahrhundert.

Wo die Hauptstadt am schönsten ist

Ein weiterer Höhepunkt ist der berühmte Hoan-Kiem-See. Das Naturjuwel trennt Alt-Hanoi vom einstigen französischen Kolonialviertel. Sofern Sie nicht im Schatten alter Bäume verweilen möchten, ist eine Seeumrundung in 30 Minuten zu schaffen. Zum Jadeberg-Tempel in der Seemitte führt die rote The-Huc-Brücke. Der reizvolle Schildkrötenturm gilt als Wahrzeichen von Hanoi, das Sie in Ihrem Vietnam-Urlaub nicht verpassen sollten.

2018-04-25T11:46:00+00:0025.04.2018|Asien, Städtereisen|0 Kommentare